dodatki

Nachbarsprachen in den Schulen des Landkreises Görlitz

Wie im Kindergartenalter auch bietet die Nähe zu den Nachbarländern Polen und Tschechien auch für den Spracherwerb im Schulalter viele Chancen. Im Landkreis Görlitz gibt es daher viele Schulen, die sich im Unterricht oder in Arbeitsgemeinschaften mit einer der Nachbarsprachen oder Sorbisch beschäftigen.

Die Grundlagen für den schulischen Unterricht finden sich im sächsischen Gesamtkonzept für das Sprachenlernen aus dem Jahr 2004 und in den entsprechenden Lehrplänen:

Die gewachsene europäische Sprachenvielfalt unter besonderer Berücksichtigung der Sprache der Nachbarn sollte dabei als Chance gesehen werden. (Auszug aus dem GesamtkonzeptSprachliche Bildung)

Die Förderung der sorbischen Sprache steht in einem engen Zusammenhang mit dem Status der Sorben als nationale Minderheit. Desweiteren finden sich relevante Regelungen auch im Sächsischen Schulgesetz, für Schulen im sorbischen Siedlungsgebiet gibt es gesonderte Stundentafeln. Für die Förderung der sorbischen Sprache existiert außerdem seit 2001 das WITAJ Sprachzentrum, von dem auch das Konzept 2plus entwickelt wurde. 

Wie auch im Kindergartenbereich bietet der Erfahrungsschatz der sorbischen Minderheit mit Mehrsprachigkeit und Spracherwerbskonzepten viele Anregungen für die Arbeit mit den Nachbarsprachen.